Es geht weiter

Gestern hatte ich hier die Anfänge des neuen Steampunk-Outfits für Lonnie gezeigt.

Lonnies gelbes Osterkleid hatte ich nach dem Schnitt von Martha Boers Easy KID Dress Pattern genäht. Das Kleid sitzt klasse, deshalb wird es meine Grundlage für das neue Oberteil. Den Ärmel kann ich unverändert übernehmen, den Ausschnitt am Vorder- und Rückenteil muss ich aber deutlich vergrößern und mehrere Zentimeter Weite zugeben. Auch hier lässt sich mit Küchenpapier nicht viel machen, deshalb musst wieder Stoff zum Testen herhalten.

Weil die Teile so klein sind, habe ich sie im Vorfeld schon mit einem Zickzackstich versäubert. Hier ist der Ärmel mit dem Bündchen.
Bluse 1
Damit die Falten gleichmäßig werden, bändige ich den Stoff mit jeder Menge Stecknadeln. (Ich mag keine Stecknadeln, hatte ich das schon mal erwähnt?)
Bluse 2 Bluse 3
Fast fertig – zumindest ein Ärmel
Bluse 4

Lieber vorher kurz schauen, wie die Teile zusammen passen, das erspart mir eine Menge Frust beim Auftrennen. (Der Nahttrenner ist ohnehin mein bester Freund.)
Bluse 5
Anschließend den Ärmel (möglichst richtig herum) mit vielen Stecknadeln an die vorgesehenen Stellen raffen und annähen. Das Ergebnis könnte wieder einmal alles Mögliche sein und der Ausschnitt ist riesig, da passen alle drei Iplekinder hinein.
Bluse 6
Seitennähte der Bluse schließen, untere Kante an die vorbereitete Hose nähen – dabei wieder die Teile möglichst gleichmäßig raffen. Jetzt nur noch die Mittelnaht der Hose im Schritt zusammennähen, dann sieht das Teilchen sogar schon nach einer Hose aus…
Bluse 7
Was jetzt noch fehlt, ist ein Geduldspiel: Die obere Kante der Bluse umschlagen und ein Band oder Gummi zum Raffen einnähen. Ich habe ein Hutgummi genommen, das noch in meiner Kiste herumgammelte. Mein Musterstück ist ungefüttert und das Gummi relativ dick, also darf ich die ganze Strecke von Hand nähen. (Hurra!) Das richtige Exemplar wird doppelt sein, dann sollte sich die Naht (theoretisch) auch mit der Maschine ziehen lassen.
Bluse 8

Jetzt nur noch den Stoff raffen, dann heißt es: „Lonnie, Anprobe!“
Body 1 Body 2
Die Raffung ist in Ordnung, aber die Bluse fällt noch nicht so blusig locker, wie ich es gerne hätte. Zumindest in Natura nicht, auf dem Foto sieht es wesentlich besser aus. Eventuell werde ich Vorder- und Rückenteil um 1 cm verlängern, das könnte besser aussehen. Ansonsten… Für den ersten Versuch gar nicht so schlecht, oder?

Steampunk – der nächste Versuch

Mein Geburtstagsgeschenk in diesem Jahr bestand aus 2 blonden Perücken, damit alle 3 Iplehouse-Kinder von rot auf blond wechseln können.
Bei Lonnie musste ich erst einmal testen, welche Perücke mir an ihr besser gefällt. Es wird die linke, die rechte mit dem Pony bekommt Bono.
Lonnie blondLonnie blond 2
Elin wird nicht gefragt, die Frisur steht fest. Er soll später einen kleinen Anzug bekommen, aber erst einmal ist Lonnie dran.
Elin blond

Der Entwurf für Lonnies Kleid steht schon mal. (Ob das fertige Kleid Ähnlichkeit damit haben wird, kann ich nicht versprechen) Er ist an das limitierte Iplehouse-Outfit von „Bambi“ angelehnt, weil ich das bildschön finde.
Entwurf

Als erstes Teil ist die Bluse dran. Damit sie nicht hochrutscht, soll es ein Blusenbody mit Carmenausschnitt und Puffärmeln werden. Ich habe für Lonnie noch nicht viel gemacht und deshalb kaum Schnitte, deshalb beginne ich mit der Hose. (Das wird gleichzeitig ein Schnitt für eine „Unnerbüx“ (Unterhose).) Als Grundlage nehme ich den Schnitt für die Jeans, die sie schon hat. Es ist eine Jeans mit einer Seitennaht und einer Tasche, deshalb muss ich erst einmal beide Teile wieder zusammenfügen.
Hose 1
Dann brauche ich eine Linie für den Beinausschnitt – Phi mal Daumen sollte sie etwa so laufen.
Hose 2
Anschließend wird der Prototyp aus dünnem Stoff genäht und anprobiert. Normalerweise verwende ich dafür Küchenpapier und Klebestreifen, weil das viel schneller geht, aber das Ergebnis ist leider zu steif.
Hose 4Hose 5
Erwartungsgemäß sitzt die Hose noch nicht richtig, aber ich sehe jetzt, wo und wie der Schnitt geändert werden muss. Oben ist der erste Entwurf, unten der korrigierte.
20160609_222233

Sie will ja keinen Druck machen, aber meine kleine Expertin wacht mit Argusaugen über meine Fortschritte.
Lonnie 3

Noch ein paar Fotos

Gestern sind noch ein paar Fotos entstanden, die ich zeigen möchte:

Der Versuch mit echten Eierschalen endete prompt mit Bruch

Ostern 1
Ostern 2

Darum haben wir dann doch lieber Schokoeier genommen und den Korb auf den Boden gestellt.

Ostern

Emilie (Iplehouse BID Bono), meine kleine Steampunk-Motte gefällt mir auch als Rotschopf sehr gut.

Bono

Erik (Iplehouse BID Elin) hat noch immer keine eine eigenen Sachen, aber das geliehene Hemd von Christian (Gabriele Müller Christian) passt sehr gut und in der Mütze lassen sich perfekt Eier sammeln.

Elin

Lonnie (Iplehouse KID Lonnie) hat neben Pulli und Jeans nun auch ein Kleid zum Wechseln

Lonnie 1
Lonnie 2

Noch ein Puppen- und Nähblog…

Als 2004 meine Sammelleidenschaft für Puppen entzündet wurde, lag das an einem Foto einer Annette Himstedt-Puppe. DummerSchlauerweise handelte es sich dabei um Fibi aus dem Jahr 2002, die trotz einer vergleichsweise hohen Auflage von 713 Stück zu dem Zeitpunkt schon seit einer Ewigkeit ausverkauft war.

Fibi

Fibi wurde mein Gral, bis sie 2008 endlich bei mir einziehen durfte. (Vielen Dank, Flo, ich liebe sie noch immer.)

In der Zwischenzeit war ich dem Charme der zauberhaften Kinder von Gabriele Müller verfallen, die zu dem Zeitpunkt bei HSE angeboten wurden. Zwar habe ich mir die Sendungen nie angesehen, aber dank meines besten Freundes, der großen Auktionsplattform mit den vier Buchstaben, sind trotzdem so einige der kleinen Mäusen bei mir gelandet und ich „hinkte“ meistens nur einige Wochen hinterher.

Müllerchen

Ich mag die Kleinen noch immer, aber als ich 2010 auf die Fashion Dolls des amerikanischen Künstlers Robert Tonner stieß, war es um mich geschehen. Auch hier begeistern mich (natürlich) hauptsächlich die „alten“ Puppen, die schon lange ausverkauft sind und nur gebraucht/verändert (oder im Originalzustand zu horrenden Preisen) angeboten werden. Man muss seiner Linie ja treu bleiben, nicht wahr?

Tonner

Durch die Tonner-Dolls habe ich dann auch mein zweites großes Hobby entdeckt: das Nähen. Viele der Tonner-Damen und Herren, die ich haben möchte, werden nur in Amerika angeboten und da Fracht und Zoll auf den Kaufpreis aufgeschlagen werden, sind sie nur ohne Kleidung einigermaßen erschwinglich. Eigentlich habe ich eine gesunde Abneigung gegen Stecknadeln, aber inzwischen ähnelt das Ergebnis doch immer öfter der Idee, die ich am Anfang im Kopf hatte.

Keine Ahnung, ob es eine „logische“ Entwicklung ist, aber seit Ende 2014 habe ich mich nun auch noch in die BJD von Iplehouse verliebt. Schuld ist Bono, die als Weihnachts-Sonderedition in einer Steampunk-Ausgabe herausgegeben wurde. Wer schauen möchte, hier ist der Link zu ihr: B.I.D Limited – Bono_Xmas Special Edition Ausnahmsweise war ich mal „up to date“ und dank der Unterstützung meiner Familie durfte sie tatsächlich einziehen.

Bono_1

 

So viel zu mir und der Puppenseite des Blogs. Einige frühe Ergebnisse meiner Nähversuche sieht man oben bei den Tonner-Girls.